Close

festivalvibes

fv
single page image

festivalvibes

über

Das mache ich hier

Ich bin Anja, lebe in Berlin, bin im schönen Harz aufgewachsen und ich liebe Musik. Letzteres ist auch der Grund, warum es diesen Blog gibt. Fast schon zu simpel, oder? Okay, dazu liebe ich auch Festivals und Konzerte, wo ich mich gut und gerne jedes Wochenende rumtreiben könnte. Na gut, vielleicht auch nur jedes zweite Wochenende. Irgendwann muss ich schließlich auch mal im Harz wandern gehen oder netflixen. Achja, und Schreiben ist auch irgendwie so ein Tick von mir.

Festivalvibes habe ich frisch in 2018 als Lifestyleblog gegründet, nachdem ich schon ein paar Jahre Blogerfahrung mit meinem ersten Projekt inspirisiert. gesammelt habe (googeln brauchst du das nicht, ich hab es eingestampft). Festivalvibes ist aus Liebe zur Musik entstanden und eine Hommage an die positiven Vibes, die damit verbunden sind. Und wenn du schon einmal auf einem Festival warst, weißt du sicher sofort, was ich damit meine. Es ist dieses unendliche Hochgefühl. Irgendwie genießt man jeden Augenblick, und alles ist perfekt, genauso wie es ist.

Ich finde aber, dass man diese positiven Vibes nicht nur auf Festivals haben kann. Auch, wenn ich das eine Zeit lang gedacht habe (Festivaldepression lässt grüßen). Nee, wir können das auch in unserem täglichen Leben haben. Als ich im Jahr 2012 langsam wieder mit Livemusikevents anfing, bin ich parallel durch einen großen Umschwung gestapft, der den Startschuss für einen sehr ausgedehnten Selbstfindungstrip gab. Ich habe langsam aber sicher angefangen zu verstehen, wie einem auch im Alltag die Sonne aus dem Allerwertesten scheinen kann, ohne einen Nonstop-Konzert-Marathon mit Kaffee intravenös hinlegen zu müssen.

In diesem Sinne folgst du mit Festivalvibes mehr als nur einem Blog über Musik. Festivalvibes ist ein Blog für den positiven Lifestyle. Schon auch sehr persönlich. Und mit Humor. Wobei Letzteres Ansichtssache ist, oder um es mit Alligatoahs Worten zu sagen: „Ich kann beide Seiten verstehen!“

So, jetzt aber genug von diesem sentimentalen Kram und mal Butter bei die Fische. Über was für Musik ich hier eigentlich laber:

Alligatoah, Annenmaykantereit, Beatsteaks, Bilderbuch, Billy Talent, Bosse, Casper, Clueso, Cro, Deichkind, Die Ärzte, Fall Out Boy, Fettes Brot, Giant Rooks, HIM (Gott hab sie selig), Jennifer Rostock, Kat Frankie, K.I.Z., Korn, Kraftklub, Linkin Park, Love A, Madsen, Mando Diao, Marteria, Muse, Milky Chance, Nine Inch Nails, OK Kid, Placebo, Prinz Pi, Razz, SDP, Seeed, Sido, The Killers, The Kills, Thirty Seconds To Mars, Trailerpark, Von Wegen Lisbeth, Yukno, u.v.m.

Fühlst du dich in irgendeiner Weise angesprochen, finde ich das super und lade dich ein, hier noch ein bisschen länger rumzustöbern. Bist du dann immer noch nicht abgeschreckt, hinterlass mir gerne ein Like auf Facebook oder Instagram oder noch krasser, werde zum absoluten Fan und abonniere meinen Newsletter!